Retreat-Center-Italien – MOLINO DI FONDO

Das Retreat-Center „Molino di Fondo“ liegt abgeschieden am Ufer des Flüsschens Agogna unweit des Ortasees im Piemont, Norditalien. Am Platz stehen ein großes Haupthaus und 2 kleine mehrstöckige Häuschen.

Im Haupthaus befindet sich ein Meditationsraum, mit einigen sehr hochwertigen tibetischen Thangkas aus Kathmandu. Der Meditationsraum ist der ehemalige Mühlenraum, in dem früher Polenta und Mehl von der Müllerin Flavia gemahlen wurde.

Jedes der Natursteinhäuschen hat einen ganz eigenen Charakter und ist mit liebevollen Details ausgestattet. Es hat eine eigene kleine Küche, Dusche/WC und Betten, die über die offenen Stockwerke verteilt sind, ebenso eine eigene Terasse und /oder einen Balkon.

(Während der Seminarzeiten erfolgt die Unterbringung in den Natursteinhäuschen in Kleingruppen-WGs von ca. 3-5 Personen. Ein ehemaliger Bauwagen, genannt der Zauberwagen, bietet in den wärmeren Monaten einen zauberhaften Schlafplatz für 2 Personen).

Im Garten kann man sich entweder an einer langen Tafel niederlassen oder aber auch an den zahlreichen für sich stehenden Tischen. Hier kann eine Gruppe Gemeinschaft leben und doch hat jeder einzelne Raum genug für sich. Zu allen Jahreszeiten laden die Häuschen auch ein, sich eine Zeit des Rückzuges zu gönnen, eine Zeit des Alleinseins, des All-eins-seins. Die Stille und die besondere Energie des Platzes sind schon beim ersten Schritt durch das schmiedeeiserne Tor spürbar. Sähe man hier eine Elfe oder ein anderes Naturwesen, wäre das nichts Ungewöhnliches, ihre Anwesenheit ist ganz sicher zu spüren. Mit dem Steinkreis (der die Sternzeichen symbolisiert) auf der Wiese ist hier ein wunderbarer Ort geschaffen worden, der zu Meditationen einlädt.

Im Sommer bietet Molino kühle Räume und viele Schattenplätze. Am Fluss kann man in der Hängematte träumen und dem Rauschen des Wassers lauschen. Wer mutig ist, kann in das frische Wasser der Agogna eintauchen.

In den kühleren Monaten erwärmt ein molliges Feuer im Holzofen die Häuschen.

Um das sorgfältig und liebevoll gestaltete Gelände laden unberührte Wälder zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Es gibt auch einige markierte Wanderwege.

Wer Lust hat aus diesem Raum der Stille in die Welt hinaus zu gehen, hat ca. 8 Min Fußweg um nach Ameno zu gelangen. Dort finden sich Lebensmittelgeschäft, Apotheke und verschiedene Bars. Der wunderbare Lago d‘Orta mit seinem herrlich weichen Wasser ist ca. 10 Autominuten entfernt, ebenso das Städtchen Orta San Giulio das mit seinen Gassen und dem wunderschön am See gelegenen Marktplatz buntes Treiben und echtes italienisches „Piazza-Feeling“ bietet. Um den See und auch an den Hängen liegen noch weitere Schöne Ortschaften die sich gern entdecken lassen.

In der Nähe liegt auch eine wildromantische Schlucht mit mehreren Wasserfällen und Gumpen, die zum Eintauchen einladen.

Im Sommer und Winter gibt es Ausstellungen, Kultur und Musikangebote in der Umgebung.

Mit seinen vielen Möglichkeiten ist Molino ein Ort, der Seele und Herz erfrischt und zum „Einfach-Sein“ einlädt. Dein Körper und Deine Seele dürfen loslassen und sich vom Müll der inzwischen allgegenwärtigen digitalen Vernetzung entgiften (Digital Detox) – es gibt kein Wlan vor Ort.

Lust auf Aussteigen aus dem Hamsterrad, das manchmal verwechselt wird mit der Karriereleiter? Brauchst Du eine Auszeit oder ein Sabbatjahr? Oder hast Du Dir schon mal überlegt auf Probe auszuwandern? Auch damit bist Du in Molino an einem wunderbaren Platz. Trau Dich und gib Dir Raum für die nötigen Veränderungen.

 

Molino ist ein herrlich Platz voller Leben und gleichzeitig ein wunderbarer Hort der Stille. Diese Stille lies mich im Laufe der Tage still werden. Das Herz konnte sich entspannen und die Sinne erfreuten sich an der Schönheit der Blumen, der Rosen, der Eidechsen und der Spinnennetze. Das Rauschen des Flusses begleitete mich durch den Tag, ab und an hörte ich die Glocken der Ziegen und Kühe jenseits des Zaunes.

Es war schön, Moti am frühen Morgen in Gesellschaft von Hund Dawa und Kater Toto in den Wald spazieren zu sehen. Katze Aisha zeigte sich erst später. Es hat mir gut getan zu sehen wie Mensch und Tier so selbstverständlich in Liebe und Freundschaft verbunden sind. Die Häuser, der Platz sind Ausdruck von großer Kreativität – wie schön in jedem Detail liebevolle Präsenz zu spüren. In Molino dachte ich nicht, ich wäre ein Teil der Natur – Ich war es einfach. Es war nicht nötig, einen schönen Platz für meine Meditation zu suchen – Ich war schon mittendrin. Das Sein in Molino ist Meditation. Es gibt keine Trennung – auch nicht zwischen Meditation und Arbeit.

Das sind keine neuen großartigen Erkenntnisse aber ich habe es hier am eigenen Leib erfahren, das macht den Unterschied. Die Zeit in Molino ließ mich mir selbst begegnen und ließ mich erkennen, dass schon alles da ist und ich nichts mehr brauche um ich selbst zu sein. Ich bin meinen Gefühlen, meinen Emotionen begegnet, das war nicht immer angenehm aber die Leichtigkeit am Platz ließ mich nicht verhaften und alles blieb im Fluss.

Ich bin dankbar für alles was ich in Molino erlebt habe.
Moti hat einen ganz besonderen Platz geschaffen, der im Stillen wirkt und wachsen lässt und ein Stück Seelenheimat schenkt.